Nachhaltige Schmuckproduktion in Thailand – Handwerk mit Tradition

Designed im Atelier in Köln, werden die Schmuckstücke von fejn jewelry mit viel Liebe und echter Handwerkskunst in Thailand gefertigt – nach höchsten Nachhaltigkeits-Ansprüchen. Wie sich Schmuckherstellung im Ausland mit verantwortungsvollem Handeln vereinen lässt und was Thailand zu einem einzigartigen Produktionsstandort macht, verraten wir euch gerne.

Warum eigentlich Schmuck aus Thailand?

Es gibt weltweit viele Schmuckproduzenten und -standorte. Letztlich hat uns bei fejn Thailand überzeugt. Hier wird das Schmuckhandwerk seit Jahrhunderten professionalisiert. Zudem schätzen wir den offenen und wertschätzenden Umgang mit unseren Partnern. Und das Wichtigste: Die Qualität stimmt. Vom Armband über Ohrringe bis hin zu Ketten und Ringen jedes Teil aus unserer Partnerwerkstatt ist einzigartig schön und hochwertig.

Historie der Schmuckproduktion in Thailand

Schmuckproduktion hat in Thailand eine lange Tradition und ist keineswegs ein Produkt der Globalisierung. Seit Jahrhunderten ist Thailand besonders für die Herstellung von Silberschmuck bekannt. Das Handwerk hat im Land des Lächelns eine weitreichende Historie.

Angefangen hat die Schmuckproduktion in Nordthailand. Hier fertigten mehrere Stammesclans schon früh Amulette und Stammesembleme, teils mit spektakulären Gravuren. Später kamen Armbänder, Ohrringe und Co. dazu. Fun Fact: Noch heute wird in einigen entlegenen Regionen mit Silbermünzen statt Papiergeld gezahlt. Das macht deutlich, wie tief verwurzelt diese Handwerkskunst ist.

Soziale Gründe sprechen für Schmuck aus Thailand

Die Schmuckproduktion ist für die Thailänder ein wichtiger Wirtschaftszweig. Durch sie werden tausende Arbeitsplätze gesichert. Interessant ist, dass besonders Frauen in den Betrieben der Schmuckproduktion beschäftigt sind. Sie machen eine Mehrheit der Arbeiter aus. Heute wird rund ein Viertel des weltweiten Silberschmucks in Thailand gefertigt. Das verdeutlicht, wie wichtig der Industriezweig für die dortige Wirtschaft ist. Gerade in Pandemie-Zeiten, in denen Touristen oft ausbleiben, gewinnt die Schmuckproduktion aktuell noch mehr an Bedeutung.

Schmuck nachhaltig im Ausland produzieren: Na klar!

Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung spielen für fejn jewelry eine wichtige Rolle. Schließt sich das nicht mit einer Schmuckproduktion im Ausland aus? Keineswegs! Bei der Wahl der Produzenten werden von uns höchste Qualitätsmaßstäbe angesetzt. Unser Partner ist RJC-zertifiziert und vertritt die fejn-Werte. Uns eint außerdem eins: Die Liebe für das Schmuck-Handwerk.

Wir besuchen unsere Partner-Werkstatt zudem regelmäßig und überzeugen uns live von den Produkten, der Fertigung und natürlich auch von den Arbeitsbedingungen. Vor Ort wird gemeinsam besprochen, wie man die Zukunft noch besser gestalten kann. Jeder Besuch ist ein echtes Erlebnis und gleichsam eindrucksvoll und lehrreich. Die vorwiegend weiblichen Arbeiterinnen stecken so einiges an Herzblut in den Echtschmuck und machen ihn besonders. Sie sind ein bedeutender Teil für das fejn-Qualitätsversprechen.

Klimaneutraler Transport steht im Fokus

Natürlich ist der Transportweg unserer Schmuckstücke nicht gerade kurz. Jedes Einzelstück hat eine weite Reise hinter sich. Und die möchten wir so umweltschonend wie möglich gestalten. Die Transportwege sind deshalb 100% klimaneutral. Das gilt sowohl für den Weg von der Produktion ins Atelier nach Köln, als auch für den Weg zu den Kundinnen nach Hause.

Vom Edelmetall zum Ohrring oder Armband – so geht’s

In jedem unserer edlen Schmuckstücke stecken viel Liebe und einige Produktionsschritte. Der fejn-Schmuck kommt nicht einfach nur aus der Maschine. Hier steckt handwerkliches Können und Liebe zum Detail drin. Wie verraten euch, wie aus einem hochwertigen Rohstoff in Thailand filigraner Urbanista-Schmuck wird:

Step 1: Zunächst wird das Design der cleanen Echtschmuck-Pieces in Köln entwickelt. Alles fängt mit einer Idee und ersten Skizze an.

Step 2: In Thailand wird dann daraus das erste Muster-Schmuckstück handgefertigt. Dieses dient dazu, weitere Wachs-Rohlinge zu erstellen, die dann mit dem flüssigen Edelmetall ausgegossen werden.

Step 3: Die fertig gegossenen Schmuck-Rohlinge werden nun finalisiert, indem nachgefeilt oder gebogen und gegebenenfalls mit Schmucksteinen veredelt wird. Das passiert in vollkommener Handarbeit.

Step 4: Ohrringe, Ketten, und Armbänder erhalten einen Verschluss oder Pins. Diese werden festgelötet.

Step 5: Es kommt Farbe ins Spiel: Die Vergoldung rundet alle nicht-silberfarbenen Teile ab.

Step 6: Nun muss alles gut trocknen. Dafür kommt der Schmuck in einen speziellen Ofen.

Step 7: Jetzt geht es an den Feinschliff. Die Schmuckstücke werden poliert und kommen so zu ihrem finalen Glanz.

Step 8: Back in Germany! Hier wird in unserem Atelier alles nochmal geprüft und dann können Ohrringe, Ketten und mehr zu unseren Kundinnen.